Cranio-Sacrale-Therapie bei Säuglingen und Kleinkindern

Die Cranio-Sacrale Behandlung befasst sich mit der Bewegung der Schädelknochen und der Hirn-und Rückenmarkshäute, die sich zusammen mit dem Kreuzbein in einem ganz bestimmten Rhythmus bewegen.

Durch verschiedene Ursachen kann dieses harmonische Zusammenspiel gestört werden. Beim Kind z. B.: durch eine schwere Geburt (u.a. Kaiserschnitt, Zange, Glocke, Sauerstoffmangel... ); durch Stürze, aber auch andere Unfälle, sowie durch Infektionen oder bereits vorgeburtlich durch Probleme in der Schwangerschaft.

Bei Babys entstehen Funktionsstörungen meist durch den Druck im Mutterleib, durch die räumliche Enge, durch vorzeitige Wehen und während der Geburt durch die Enge des Geburtskanals. Oftmals kommt es hier zu Schädeldeformationen und zu dadurch bedingten Fehlspannungen der Gehirnhäute.

Beim Säugling können dadurch vegetative Störungen wie Probleme beim Saugen, Erbrechen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall entstehen. Aber auch oftmals Unruhe, Schlafprobleme, vermehrtes Schreien und Probleme in der motorischen Entwicklung oder funktionelle Veränderungen des Rückgrats.

Beim Kleinkind können sich dann entsprechend Entwicklungsverzögerungen und Probleme der Sprachentwicklung, Lese-Rechtschreibschwäche, Dyskalkulie, Infektanfälligkeit mit häufigem Schnupfen und Mittelohrentzündungen, Entzündungen der Nasennebenhöhlen, Schielproblematiken, Zahn- und Kieferfehlstellungen, oder auch Koordinationsstörungen und Hyper– bzw. Hypoaktivität zeigen.

Die Behandlung ist stets individuell auf den kleinen Patienten abgestimmt. Die Cranio-Sacrale Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern verläuft sanft und spielerisch. Jede einzelne Reaktion wird geachtet und mit in das Behandlungsschema einbezogen. So wird den kleinen Menschen der Weg ins Leben in vielerlei Hinsicht erleichtert und damit auch den Eltern, die oft ihr Kind noch ein bißchen mehr verstehen lernen.
Wann ist eine Behandlung bei Kindern und Säuglingen sinnvoll?

  • Störungen im Bewegungsapparat: Schiefhals, Schädelasymmetrie, Haltungs- und Ausrichtungsmängel, Skoliose, Hüftdysplasie
  • Verdauungsstörungen: Koliken, vermehrtes Spucken, Verstopfung, Durchfall, Wachstums- und Gedeihstörungen
  • Schreikinder
  • Unphysiologische Geburtsabläufe, Frühgeburten, Kaiserschnittkinder
  • Konzentrationsstörungen, ADHS, ADS, Lernstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne